Publiziert am 17. November 2017

Aufruf zur Gründung der Dritte Säule Genossenschaft

Die Kosten der dritten Säule sind beim Wertschriftensparen viel zu hoch. Jeder 3a Sparer verliert einen ganzen Tesla im Verlauf der Spardauer, da die Banken die 3a Konten jedes Jahr mit dreistelligen Millionenbeträgen zu hoch belasten.

Aber geht es überhaupt günstiger? Es geht. Dafür braucht es eine Genossenschaft, die den Gewinn nicht abführt, sondern dem 3a Sparer überlässt. Heute veröffentlichen wir dazu den Businessplan.

-72% Preisabschlag gegenüber Migros

Der Hammer: Die Kosten für das Wertschriftensparen würden in der Dritten Säule Genossenschaft nicht mehr als ein Drittel der heutigen tiefsten Säule 3a Kosten betragen. Das wäre ein Drittel der aktuellen Kosten bei den günstigsten Anbietern wie zum Beispiel der Migrosbank, die ein Prozent vom Gesparten jedes Jahr abzweigt! Mit anderen Worten: Wer mit der Migrosbank über die Jahre hinweg 100’000 Franken in der dritten Säule anhäuft, zahlt jedes Jahr 1’000 Franken an die Migros.

1’000 Franken pro Jahr dafür, dass das Geld einfach in einem Wertschriften-Depot bei der Bank liegt. Onlinebanken wie Strateo, Saxo Bank oder Swissquote verlangen für die gleiche Dienstleistung rund 150 - 300 Franken. Die Migrosbank hingegen, die notabene zu den günstigsten Anbietern in der dritten Säule gehört, belastet das Dreifache. Da braucht es viele Cumulus-Punkte, um den Verlust wieder gutzumachen.

Wie der Finanzplan der Dritten Säule Genossenschaft zeigt, genügen 0.3% Verwaltungsgebühren bei den 3a Wertschriften-Konten. Das ist -72% weniger als die rund 1.1%, die zum Beispiel die Migrosbank verlangt.

Selber machen ist der Schlüssel zur Lösung

Wie kann eine Genossenschaft das so günstig machen? Ganz einfach: Sie macht alles selbst. Heute fliessen die Gelder in eine Stiftung und von dort über eine Fonds-Gesellschaft in eine Depotbank. Die Stiftung braucht eine Verwaltung, die Fonds-Gesellschaft braucht eine Verwaltung und die Depotbank braucht auch eine Verwaltung. Und all diese Verwaltungen müssen hochbezahlte Spezialisten anstellen, die alle davon profitieren, wenn das Geld vom Sparer in die Finanzbranche fliesst. Kein Wunder, ist es so teuer.

Werden Sie Interessent für die Gründung der Genossenschaft

Die Genossenschaft kann alles in der Vorsorgestiftung selbst machen. Für die Gründung braucht es rund 1’000 Genossenschafter: Wir rufen nun dazu auf. Studieren Sie den Businessplan der Dritten Säule Genossenschaft und registrieren Sie sich als interessierter Genossenschafter.

Zurück zu allen News

Weitere Beiträge


Beste Säule 3a Angebote Dezember 2017

Schon vor zwei Jahren haben wir auf die Abzockerei in der Säule drei hingewiesen. Vor zwei Wochen haben wir zur Gründung einer Dritte Säule Genossenschaft aufgerufen. Ist etwas passiert? Und ob! Die Kantonalbanken haben neu das Produkt Swisscanto BVG 3 Index 45 im Sortiment, das...
Weiterlesen

Die Abzocker-Methoden der Vorsorgestiftungen

Bei der dritten Säule gibt es drei Typen von Anbietern: Die Banken, die Versicherungen und die Unabhängigen. Dass die Banken mit ihren 3a Fonds jedes Jahr 250 Millionen vom Schweizer Sparer abzocken, haben wir an dieser Stelle schon aufgezeigt. 3a Fonds Sparer zahlen so über eine A...
Weiterlesen

Gründungsmitglied werden

Obermatt gründet die erste Genossenschaft für Ihre private Altersvorsorge, damit Sie es selbst in der Hand haben. Mindestens 1000 Gründungsmitglieder werden benötigt. Bekunden Sie jetzt unverbindlich* direkt online Ihr Interesse und seien Sie dabei. Wie schicken Ihnen regelmässig Neuigkeiten zur Genossenschaft.

*Sie entscheiden nur im Erfolgsfall, ob Sie definitiv dabei sein möchten.